Als Werkstoffprüfer/in, Fachrichtung Metalltechnik, untersuchst du unsere Legierungen (Nichteisenmetalle) mittels mechanischer, chemischer, physikalischer und geometrischer Prüfverfahren auf ihre Eigenschaften und kontrollierst, ob die von unseren Kunden vorgegeben Kennziffern eingehalten wurden bzw. orientierst dich an vorgebebenen Normen. Dazu nutzt du Messschrauben, Messschieber, Mikroskope, Härtemessgeräte u.a.m.

Du solltest Werkstoffprüfer/in werden, wenn...

  • ...für dich Chemie und Physik in der Schule spannend waren.
  • ...du Dingen gern auf den Grund gehst.
  • ...du in einem Labor arbeiten möchtest – mit lauter cooler Technik.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Du solltest auf keinen Fall Werkstoffprüfer/in werden, wenn...

  • ...für dich Chemie und Physik in der Schule ätzend waren.
  • ...du nicht gern sorgfältig und präzise arbeitest.
  • ...du nicht experimentierfreudig bist.

Ausbildungsinhalte

  • Grundausbildung Metall
  • Kennenlernen der Legierungseigenschaften sowie deren Prüfung und Bestimmung
  • Probennahmen
  • Erfassung, Auswertung und Dokumentation der Messergebnisse
  • Analytisches Arbeiten unter Anwendung vorgegebener Prüfverfahren
  • Qualitätssichernde Maßnahmen unter Kundenorientierung

Ausbildungsablauf

  • Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre
  • Duale Ausbildung, d.h. Wechsel zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb
  • Berufsschule: Blockbeschulung mit je 2 Wochen in Freiberg (Internatsunterbringung)
  • Berufsschulbegleitender Unterricht

Voraussetzungen

  • Guter bis sehr guter Realschulabschluss/Fachoberschule/Abitur
  • Gutes Verständnis für physikalische und chemische Vorgänge
  • Sorgfältiges und präzises Arbeiten
  • Team- und Kontaktfähigkeit